Brigida Matinée

Unser Schwan nur 1 Monat später …

MYTHISCHE MATINEE: BIRKE – BRIGIDA – WEISSE GÖTTIN

mit Vera Zingsem

Sonntag, 3. Februar 2019, 11.00 Uhr.

Wir feierten die weiße Göttin des Frühlings und mit ihr die Birke, von der diese Göttin ihren Namen hat:

Birgit, Brigid, Berkana, Brigitte

Alle diese Namen haben gleichermaßen mit dem Leuchten, Strahlen und Glänzen zu tun. Berchtawird sie auch genannt, diese strahlend-weiße Göttin des Lichts, und Berchta ist nur ein anderer Name für Holle.

Die schneeweiße, winterliche Holle wandelt sich im Februar zur Sonnengöttin des Frühlings. Im keltischen Baumkalender ist die Birke der Baum des Sonntags. Sie eröffnet den Reigen der sieben Wochentage, steht symbolisch – genau wie die weißen Göttinnen – für Übergänge und Neuanfänge aller Art. Für die Kelten war deshalb der Februar der Monat des Jahresbeginns. Am 1. Februar feierten sie Brigid, die Sonnengöttin, und fertigten ihr zu Ehren Sonnenräder aus Stroh, die sogenannten „Brigidakreuze“. (Die kath. Kirche nennt dieses Fest bis heute „Mariä Lichtmess“.)

In bewährter Weise hat uns Vera Zingsem in die mythische und märchenhafte Welt der Birke und der zahlreichen weißen Göttinnen der heimischen Welt entführt (wie gewohnt mit Ausflügen in andere Kulturen).

Wir haben wieder eine Kerzensegnung vorgenommen (bitte eine eigene Kerze dazu mitbringen) und einen Samen setzen. Anschließend wollten wir unsere Apachetabesuchen, segnen und schmücken, dazu bitte weiße, gelbe und orangene Blüten aller Art mitbringen, damit die kleine Steinpyramide erstrahlt wie die Sonne selber, wenn sie den Schnee auftaut.